Interessengemeinschaft Leichtbau e.V. (igeL)
Interessengemeinschaft Leichtbau e.V. (igeL)
Geobenstraße 4-10
32052 Herford
Tel. +49 (0) 5221 126537
Fax. +49 (0) 5221 1265537
E-Mail: pluemer@vhk-herford.de
WWW: www.igel-ev.net
 
 
InformationenMeldungen 
Datum 02 / 2011
Mandant Interessengemeinschaft Leichtbau e.V. (igeL)
Kategorie Presse-Information
Kürzel ilnd1105
Kontakt

Downloads
ilnd1105_pr.doc
(2524KB)

Bildmaterial

Detailansicht Download
ilnd1105_b1: Leichtbau im Praxistest: NRW-Wirtschaftsminister Harry K. Voigtsberger (Mitte) ließ sich am 17. Januar von Dipl.-Designer Klaus Goecke (rechts) die igeL-Ausstellung erläutern. Im Hintergrund im Gespräch: Dr. Margret Bracht, NRW-Wirtschaftsministerium (links) und Dr. Günter Scheipermeier, Nobilia (rechts) – Foto: Koelnmesse GmbH
(2813KB)

Detailansicht Download
ilnd1105_b2: Am 18. Januar besuchte die Detmolder Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl (links) die igeL-Präsentation. Im Hintergrund: Detlef Purkhart, Nobilia (Mitte) und Christian Langwald, Möbelverbände Herford (rechts). – Foto: Koelnmesse GmbH
(2360KB)

Detailansicht Download
ilnd1105_b3: Nach der erfolgreichen Messepräsentation wird der „Sesam-öffne-dich“-Kleiderschrank für den Schlafraum von der Firma Matthias Wiemann GmbH & Co. KG in Serie gebaut. – Grafik: GOECKEDESIGN
(462KB)

„Die Leichtigkeit des Designs“ auf der Living Kitchen 2011:
igeL-Präsentation als Besuchermagnet

Das Interesse des Fachpublikums übertraf alle Erwartungen: Täglich strömten Hunderte von Besuchern in die „Musterwohnung“ der igeL – Interessengemeinschaft Leichtbau e.V. (www.igel-ev.net) auf der Living Kitchen in Köln (Halle 4.1). Dort wurde auf einhundert Quadratmetern leichtes Design für schwierige Produkte gezeigt – mit überraschend neuen Gestaltungsansätzen für die Bereiche Küche, Wohnen und Schlafen. Unterstützt wurde die Präsentation durch das Land Nordrhein-Westfalen.

Bei seinem Rundgang über die internationale Möbelmesse besuchte Wirtschaftsminister Harry K. Voigtsberger am 17. Januar die igeL-Sonderschau und überzeugte sich persönlich von den cleveren Leichtbau-Konzepten. Der Minister unterstrich in seiner Eröffnungsrede zur Messe die Bedeutung des Leichtbaus für die heimische Möbelindustrie: „Die Leichtbauweise ist eine Alternative, Material zu sparen, energieenergieeffektiver, leichter und stabiler zu bauen. (…) Die Möbelwirtschaft hat mit dem Projekt ‚Leichtbauoffensive OWL – Aufbau eines regionalen Leichtbauclusters der Möbel- und Möbelzulieferindustrie‘ diese Chancen erkannt und sich am Wettbewerb RegioCluster.NRW erfolgreich beteiligt. Das Land fördert diese Initiative seit 2010."

Nicht nur der Minister zeigte sich von den gezeigten Möbelkonzepten und der Leichtbauidee angetan: igeL konnte während der Living Kitchen einige neue Unternehmen für die aktive Mitgliedschaft in der Interessengemeinschaft begeistern. Und damit nicht genug des Erfolgs: Mehrere bedeutende Messegesellschaften – unter anderem aus Italien – bekundeten ihr Interesse, das Thema Leichtbau gemeinsam mit igeL auf kommenden Messen zu präsentieren.

Neue Gestaltungsansätze durch Leichtbau

Konzipiert hatte die igeL-Messepräsentation das Büro für Gestaltung in Detmold (www.goeckedesign.de). An der Umsetzung waren namhafte Unternehmen der Branche beteiligt: Matthias Wiemann GmbH & Co. KG (Georgsmarienhütte) für den Bereich Schlafen, WM Wöstmann Markenmöbel GmbH & Co. KG (Gütersloh) für den Bereich Wohnen, nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG (Verl) für den Bereich Küche sowie Hettich (Kirchlengern) für die Koordination der Beschlagtechnik. Unterstützt wurde der igeL-Stand durch das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, die Koelnmesse GmbH sowie durch die Unternehmen Döllken-Kunststoffverarbeitung GmbH (Gladbeck) und Rehau AG + Co (Rehau).

Möglich wurden die innovativen Designlösungen erst durch die Möbelleichtbau-Technologie. Zum Beispiel in der Küche: Selbst ein drei Meter langer Leichtbau-Hängeschrank lässt sich mit einem Handgriff auf voller Breite öffnen. Ebenso praktisch ist der „Sesam-öffne-dich“-Kleiderschrank für den Schlafraum: Ein Kleiderschrank im Grundmaß von zweieinhalb Metern verwandelt sich wie von Zauberhand in einen begehbaren Kleiderschrank mit vier Metern Breite. Fronten, die vor dem Möbelkorpus zu schweben scheinen und Funktionsmodule in wertiger Optik, denen man ihr Innenleben von außen nicht einmal ansieht – so bringt Leichtbau neue Designansätze ins Wohnzimmer. Komplette Installationsmodule in unterschiedlichen Längen erlauben nicht nur die unauffällige Elektrifizierung von Medien und Zubehör, sie sind auch gestalterisch eine Bereicherung für moderne Wohnwelten. Mit der Präsentation auf der Living Kitchen hat die Initiative igeL den Beweis angetreten, dass intelligenter Leichtbau im Möbel- und Einrichtungsbereich technisch und wirtschaftlich realisierbar ist – und dabei optisch mehr als überzeugt.

Erster Prototyp geht nun in Serie

igeL-Geschäftsführer Dr.-Ing. Olaf Plümer konnte nach der durchweg positiven Messewoche noch einen weiteren Erfolg vermelden: „Alle in Köln vorgestellten Lösungen waren Prototypen mit einem sehr hohen Vorserien-Fertigungsstatus. Angesichts der großartigen Resonanz der Branche auf unsere Präsentation hat sich die Firma Matthias Wiemann GmbH & Co. KG nun entschieden, das Schlafzimmerschrank-Modell in Serie zu fertigen. Die nächste Präsentation des igeL auf der Interzum vom 25. bis 28. Mai in Köln wird also bereits mit einem echten Leichtbau-Serienprodukt bestückt sein. Das ist ein tolles Signal für die ‚mutigen Leichtbaupioniere‘ in der Branche und eine Bestätigung für die Zukunftsfähigkeit und Markttauglichkeit des Möbelleichtbaus.“

igeL lädt alle Interessierten der gesamten Wertschöpfungskette dazu ein, gemeinsam Lösungen für die Konstruktion und Produktion von leichten Möbeln zu erarbeiten: www.igel-ev.net

igeL: demnächst auf der ZOW in Bad Salzuflen (14.-17. Februar) und auf der Interzum in Köln (25.-28. Mai)

Abbildungen:
ilnd1105_b1: Leichtbau im Praxistest: NRW-Wirtschaftsminister Harry K. Voigtsberger (Mitte) ließ sich am 17. Januar von Dipl.-Designer Klaus Goecke (rechts) die igeL-Ausstellung erläutern. Im Hintergrund im Gespräch: Dr. Margret Bracht, NRW-Wirtschaftsministerium (links) und Dr. Günter Scheipermeier, Nobilia (rechts) – Foto: Koelnmesse GmbH

ilnd1105_b2: Am 18. Januar besuchte die Detmolder Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl (links) die igeL-Präsentation. Im Hintergrund: Detlef Purkhart, Nobilia (Mitte) und Christian Langwald, Möbelverbände Herford (rechts). – Foto: Koelnmesse GmbH
 
ilnd1105_b3: Nach der erfolgreichen Messepräsentation wird der „Sesam-öffne-dich“-Kleiderschrank für den Schlafraum von der Firma Matthias Wiemann GmbH & Co. KG in Serie gebaut. – Grafik: GOECKEDESIGN

Weitere Meldungen